Helminthiasis: Wie werden Darmparasiten beseitigt?

Helminthiasis oder Helminthenbefall sind Krankheiten, die durch parasitäre Würmer - Helminthen - verursacht werden. Bis heute sind mehr als dreihundert Arten von Helminthiasen bekannt. Ungefähr zweihundert Arten von Parasiten können den menschlichen Körper beeinflussen.

Parasiten im Körper: die Hauptsymptome

Parasiten im Körper

Juckreiz im Analbereich - hauptsächlich abends und nachts. Bei der Enterobiasis, einer der häufigsten Helminthiasen, verlässt der Parasit (weibliche Madenwürmer) den Darm, um Eier zu legen, was letztendlich zu unerträglichem Juckreiz im Anus führt.

  • Sabbern im Schlaf.
  • Peeling der Haut an Fingern und Zehen (häufiger bei Kindern).
  • Gesteigerter Appetit.
  • Hautausschlag am Körper und an den Augenlidern.
  • Schweres asthenisches Syndrom (Lethargie, Schwäche, Müdigkeit, Reizbarkeit, Nervosität, Stimmungsschwankungen bei Kindern).
  • Aufblähen.
  • Durchfall oder Verstopfung.
  • Erschöpfung des Körpers bei normalem Appetit.
  • Das Vorhandensein mehrerer chronischer Krankheiten.
  • Dekompensierte chronische Krankheiten.
  • Unbekanntes Fieber mit Gelenk- und Muskelschmerzen.
  • Anämie, insbesondere B12-Mangel.
  • Längerer trockener Husten - meistens nachts.
  • Ein hoher Gehalt an Eosinophilen im Blut ist Hypereosinophilie.
  • Nicht näher bezeichnete Zysten in der Leber.

Das Auftreten eines oder mehrerer der oben genannten Anzeichen ist der Grund für die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten oder einem Parasitologen.

Wenn der Patient sicherstellt, dass er im Kot etwas Ähnliches wie Würmer bemerkt hat, müssen dennoch geeignete Studien durchgeführt werden, um das Vorhandensein von Parasiten im Körper nachzuweisen. Es mag nur besonders eindrucksvoll erscheinen, dass Helminthen im Kot vorhanden sind. Am häufigsten sehen Menschen im Stuhl Fragmente der Darmschleimhaut, die normalerweise mit dem Kot ausgehen.

Eine Infektion mit Würmern erfolgt durch Menschen, die ihre Träger sind - anthroponale Helminthiasen oder nach Kontakt mit eingedrungenen Tieren - zoonotische Helminthiasen. Der Hauptübertragungsweg der Infektion ist fäkal-oral, seltener - perkutan (der Parasit wird über die Haut in den Körper eingeschleust) und übertragbar (durch Insektenstiche - Eierträger oder Helminthenlarven).

Wie wird eine parasitäre Infektion behandelt?

Bei Verdacht auf Parasiten im Körper wird empfohlen, die entsprechenden Tests zu bestehen und sich einer Untersuchung zu unterziehen. Helminthiasen werden hervorragend mit preiswerten Antihelminthika behandelt, die in Pillenform erhältlich sind. Sie werden nicht so lange genommen. Manchmal reicht die übliche Behandlung von drei bis fünf Tagen aus. Synthetische Drogen, die sich als sicher und klinisch wirksam erwiesen haben, können verwendet werden.

Nur ein Arzt ist in der Lage, das richtige Arzneimittel für Parasiten auszuwählen und das richtige Schema für die Verabreichung und Dosierung zu verschreiben. Selbstmedikation oder "Online-Behandlung" können schwerwiegende Folgen haben. Es ist zu beachten, dass einige Medikamente eine für den Fötus gefährliche teratogene Wirkung haben, andere eine Berechnung der Dosierung usw. erfordern. Darüber hinaus können während der Studie die Regeln für die Einnahme bereits registrierter Medikamente angepasst werden, was nicht immer vorgeschrieben ist die Anleitungen.

Der Ausgang der Krankheit ist am häufigsten günstig. Es hängt alles vom Erreger, dem Invasionsgrad und dem Zielorgan ab. Es wird jedoch schwerwiegend sein, insbesondere wenn das Zentralnervensystem (ZNS), die Augen, das Herz (extraintestinale und Gewebehelminthiasis) von Parasiten betroffen sind.

Muss ich Medikamente gegen Parasiten zur Vorbeugung einnehmen?

Pillen gegen Parasiten

Was die prophylaktische Einnahme von Antiparasitika betrifft, so kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass sie nicht eingenommen werden sollten. Es ist jedoch definitiv nicht notwendig, dass jeder dies gedankenlos tut. Schließlich sind solche Medikamente keineswegs so harmlos, wie viele glauben. Dies sind die gleichen Medikamente, die kein Arzt einfach zum Trinken empfehlen würde.

Die Einnahme von Prophylaxe gegen Parasiten kann für Menschen angezeigt sein, die in unentwickelten Ländern mit einer schlechten wirtschaftlichen und sozialen Struktur leben, in Ländern, in denen die Medizin auf einem niedrigen Niveau ist, oder für Menschen, die in ihrem eigenen Zuhause leben und einen Bauernhof mit einer großen Anzahl von Menschen haben Haustiere.

Gemäß internationalen Empfehlungen wird empfohlen, Antiparasitika gegen Parasiten als Prophylaxe für Haustiere (nach vorheriger Absprache mit einem Tierarzt) einzunehmen - mindestens zweimal jährlich - sowie für Menschen, die in wilden südlichen Gebieten mit einem hohen Infektionsanteil leben der Bevölkerung und schlecht entwickelte Medizin.

Sind Volksheilmittel gegen Parasiten wirksam?

Derzeit gibt es kein einziges Volksheilmittel für den Kampf gegen Helminthen, das wirklich effektiv und sicher wäre. Die Zusammensetzung vieler solcher Zubereitungen (meistens pflanzliche Heilmittel) umfasst solche Bestandteile wie Nelken, Rainfarnblüten, Espenrindenextrakt, Knoblauch, Wermut. In solch kleinen Dosen haben sie nicht die gewünschte Wirkung, können jedoch eine perverse Lokalisierung von Helminthen verursachen. In der Tat können Parasiten im Körper unter dem Einfluss schwacher Dehelmentika ihren gewohnten Lokalisierungsort ändern. Somit können Helminthen die Darmwand durchdringen und in die Bauchhöhle austreten.

Darüber hinaus sind die Pflanzen, die zur Behandlung von Helminthiasis verwendet werden, in der erforderlichen Konzentration ziemlich toxisch und haben viele dieser oder anderer Nebenwirkungen als pharmazeutische Präparate gegen Parasiten. Kräuter wie Wermut und Rainfarn sind für Kinder unter zwölf Jahren während der Schwangerschaft mit Erkrankungen der Nieren, der Leber (toxische schwere Hepatitis) und des Herzens nicht akzeptabel.

Nahrungsergänzungsmittel, die in letzter Zeit häufig in den Medien beworben werden, sind einfach nutzlos. Im Gegensatz zu Pharmazeutika unterliegen sie keiner obligatorischen Forschung, haben keine Evidenzbasis und eine klar definierte Dosierung.

Antiparasitäre Programme und Heilmittel wie "Klostertees" sind Spekulationen über ein häufiges Problem und ein Trick für leichtgläubige Menschen. Sie sollten sich nicht von obsessiver Werbung im Internet leiten lassen und Ihren Körper als Reservoir für Experimente nutzen.

Vergessen Sie nicht, dass die Behandlung und Vorbeugung von Helminthiasis unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen sollte. Selbstmedikation kann zu Chronizität des Prozesses und zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führen.